GIS-Plan AG für Geoinformation

Wer ist GIS-Plan AG?

Seit Juni 2012 ist die GIS-PLAN AG ein Tochterunternehmen der STW AG für Raumplanung in Chur. Die Verwaltungsräte Ralf Petter, Heinz Zaugg und Christoph Zindel treiben seitdem die Innovationen konsequent voran.

So konnten bereits Projekte für die öffentliche Hand, Institutionen aus Wirtschaft und Forschung sowie die Privatwirtschaft erfolgreich durchgeführt werden.

Durch gezielte Kooperationen und den Einsatz modernster Technik und Software besitzt die GIS-PLAN AG optimale Voraussetzungen für kompetente Lösungen GIS-spezifischer Fragestellungen im WebGIS- und Desktop-Bereich.


News

«GIS-PLAN Neophyt» an der Veranstaltung des SVNF

Am 24. Januar 2017 führte der Schweizerische Verband der Neobiota-Fachleute SVNF in Frauenfeld eine Veranstaltung zum Thema „Digitale Erfassung von Neophyten“ durch. Nebst anderen Anbietern von Apps zur Neophyten-Erfassung wurde die GIS-PLAN AG eingeladen, ihr WebGIS-Modul «GIS-PLAN Neophyt» dem Fachpublikum vorzustellen.

Zweck der SVNF-Veranstaltung war es, ihren Mitgliedern einen Überblick über die vorhandenen Anwendungen im Bereich Neophyten-Erfassung und –Bekämpfung zu geben. Im ersten Teil der Veranstaltung hatten die Entwickler die Gelegenheit Inhalt und Funktionsweise ihrer Anwendung vorzustellen, bevor sich in einem zweiten Teil die Teilnehmer an den einzelnen Anwendungen versuchen und mit den Entwicklern austauschen konnten.

Neben «GIS-PLAN Neophyt» wurden vier weitere Apps auf Basis von Android und iOS vorgestellt, welche hauptsächlich der Standorterfassung von Neophyten-Standorten dienen.

Die vollständige digitale und mobile Erfassung sowie Protokollierung der getroffenen Massnahmen bei den befallenen Neophyten-Flächen mit «GIS-PLAN Neophyt» deckt ein bislang noch unzureichend behandeltes Bedürfnis ab. Die Lösung wurde von den Teilnehmern daher sehr gut aufgenommen.

Die Veranstaltung hat gezeigt, dass sich die GIS-PLAN AG für Geoinformation mit der Entwicklung ihres WebGIS-Moduls auf dem richtigen Weg befindet. Die Anwendung wird stetig weiterentwickelt und verbessert.

mehr...weniger...

«GIS-PLAN Neophyt» in der Presse

Das Bündner Tagblatt und die Südostschweiz haben in ihren Ausgaben das Thema invasive Neophyten und deren Bekämpfung beleuchtet. Dabei wurde auch auf das WebGIS-Modul «GIS-PLAN Neophyt» hingewiesen.

Die beiden Artikel zeigen exemplarisch auf, welche Auswirkungen invasive Neophyten auf unsere Umwelt und die Ökonomie haben und wie wichtig deshalb deren Bekämpfung ist.

Das WebGIS-Modul «GIS-PLAN Neophyt» unterstützt die Gemeinden bei der Bekämpfungsaufgabe umfassend. Die Anwendung erlaubt von der Vorbereitung der Bekämpfungssaison über die Erfassung und Protokollierung im Feld auf einem Tablet bis zur Nachbereitung am Schluss der Saison eine durchgehende digitale Unterstützung. In der praktischen Anwendung hat sich gezeigt, dass insbesondere bei den Vor- und Nachbereitungen eine grosse Zeitersparnis erreicht werden kann.

Südostschweiz vom 27.09.2016
Bündner Tagblatt vom 01.10.2016

mehr...weniger...

Neophyten-Bekämpfung aktuell

In der Engadiner Post/Posta Ladina vom 6. August 2016 ist eine informative Berichterstattung zur Bekämpfung invasiver Neophyten erschienen.

Redaktor Jon Duschletta zeigt in seinem Artikel die mühsame Bekämpfungsarbeit im Engadin anschaulich auf. Der Verfasser lässt auch die rechtliche Komponente nicht ausseracht und weist auf zukünftige Konsequenzen hin (Presseartikel).


Das von der GIS-PLAN AG für Geoinformation entwickelte WebGIS-Modul «GIS-PLAN Neophyt» ist darauf ausgelegt, die Gemeinden bei der effizienten und nachhaltigen Neophyten-Bekämpfung zu unterstützen. Mit der laufenden Inventarisierung der befallenen Flächen und der Protokollierung ihrer Bekämpfung sind die Gemeinden für die Zukunft gut gerüstet.

mehr...weniger...

«GIS-PLAN Neophyt» - Präsentation der Anwendung am Tydac-Jubiläumsanlass vom 24.05.2016

Die GIS-PLAN AG stellte auf Einladung der Tydac AG das WebGIS Modul «GIS-PLAN Neophyt» vor. Das in enger Zusammenarbeit mit der Tydac AG entwickelte Modul stiess bei allen Teilnehmern auf positive Rückmeldung.

Die innovative Entwicklung und auch die relativ kurze Entwicklungszeit zeigte die effiziente und sehr gute Zusammenarbeit der beiden Firmen Tydac AG und GIS-Plan AG. Auf diese „Partnerschaft“ können sich Kunden der GIS-Plan AG, welche ebenfalls im Bereich WebGIS Anwendungen aufbauen wollen, stets verlassen. Sie profitieren vom aufgebauten Netzwerk und KnowHow beider Firmen. An dieser Stelle sei der Tydac AG nochmals herzlich gedankt und wir wünschen Ihr zum Firmenjubiläum weiterhin viel Erfolg.

mehr...weniger...

«GIS-PLAN Neophyt» - Feld-Demo am 21.04.2016 erfolgreich durchgeführt!

Die GIS-PLAN AG konnte an diesem Tag einigen „Kommunalen Ansprechpersonen für Invasive Neophyten“ (KAFIN) und dem Kantonsverantwortlichen für Neophyten das neue WebGIS-Modul «GIS-PLAN Neophyt» im aktiven Einsatz vorstellen.

Der Vorteil gegenüber anderen Produkten, eine direkte digitale Erfassung von Neophytenflächen auch ohne Internetverbindung im Feld, stellt ein Novum dar und nimmt damit schweizweit eine Pionierrolle ein. Die Resonanz war durchwegs positiv und ein praktischer Einsatz wird von allen Beteiligten geprüft.
Weitere Informationen zum Modul und dessen Anwendung und Möglichkeiten erhalten Sie hier.

mehr...weniger...

WebGIS-Modul «GIS-PLAN Neophyt»

Der Bekämpfung von invasiven Neophyten kommt eine immer grössere Bedeutung zu.

Die GIS-PLAN AG für Geoinformation unterstützt die Gemeinden aktiv und nachhaltig mit dem neu entwickelten WebGIS-Modul «GIS-PLAN Neophyt».
Weitere Informationen erhalten Sie hier.

Am 21. April 2016 findet eine Vorführung des Moduls statt.

mehr...weniger...

Neuer Mitarbeiter

Max Hofmann, neuer Mitarbeiter bei der GIS-PLAN AG für Geoinformation.

Seit dem 1. Januar 2016 ist Max Hofmann, B.Eng. in Stadt- und Regionalplanung / Kartograph, neu im Team der GIS-PLAN AG für Geoinformation.

Max Hofmann absolvierte eine berufliche Ausbildung zum Kartographen im Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung in Stuttgart und arbeitete anschliessend in dessen Referat für Geoinformationssysteme.
Nach einem Auslandsaufenthalt in Japan begann er ein Studium zum Stadt- und Regionalplaner an der Technischen Universität Berlin, welches er 2015 erfolgreich beendete.

Mit dieser weitgefächerten Vorbildung unterstützt Max Hofmann unser Team bei der Arbeit mit Geoinformationssystemen.

mehr...weniger...

Frischer Wind an der Spitze der STW AG für Raumplanung

Neuerungen im Verwaltungsrat und in der Organisation der STW AG für Raumplanung per 1. Juli 2015.

Mit Jean Gabriel Werro verlässt per 30. Juni 2015 das letzte Gründungsmitglied der STW AG für Raumplanung altershalber die Firma. Er scheidet zu diesem Zeitpunkt aus dem Verwaltungsrat der STW AG für Raumplanung und dem Verwaltungsrat der Tochterfirma GIS-Plan AG für Geoinformation aus. Wir danken Jean Gabriel Werro dafür, dass er sich bis heute mit Engagement und Herzblut für die beiden Firmen eingesetzt hat und damit massgeblich daran beteiligt war, die beiden Unternehmen zu dem zu machen, was sie heute sind.


Neu in den Verwaltungsrat tritt per 1. Juli 2015 Ralf Petter, Chur, ein. Er ergänzt den bestehenden Verwaltungsrat, welcher von Christoph Zindel und Heinz Zaugg gebildet wird. Wir begrüssen Ralf Petter herzlich im Verwaltungsrat und schätzen uns glücklich, einen langjährigen Mitarbeiter und Projektleiter in die Firmenführung einzubinden.

Bedingt durch das starke Wachstum der Firma in den letzten Jahren und die Ausdehnung der Geschäftstätigkeit über die Grenzen von Graubünden hinaus nach St. Gallen, Glarus und ins benachbarte Liechtenstein, wurde die interne Geschäftsorganisation um eine Ebene ergänzt.
Zusätzlich zur Geschäftsleitung, bestehend aus Christoph Zindel, Heinz Zaugg, Ralf Petter, Sebastian Gebauer und Ruth Caprez, wurde neu eine Bereichsleitung, gebildet von Ralf Petter, Anna Fässler, Martin Reich und Sebastian Gebauer, geschaffen. Diese Zwischenebene koordiniert die Arbeitsflüsse der Projektleitung und der Sachbearbeitung.


Diese Reorganisation steigert unsere Leistungsfähigkeit und optimiert den Kundenkontakt weiter. Wir werden mit Ihnen zu einem geeigneten Zeitpunkt oder auf Ihren ausdrücklichen Wunsch hin in den nächsten Wochen gerne auch ein persönliches Gespräch führen und Sie über Neuerungen unseres Dienstleistungsangebots in den Bereichen Raumplanung / Raumentwicklung, Geoinformation und Moderation informieren.


Wir danken Ihnen für das uns entgegengebrachte Vertrauen und hoffen, Sie weiterhin in Ihren Visionen, Ideen, Projekten, getreu unseren beiden Credos „Menschen, Räume, Ideen“ und „vernetzen, analysieren, entscheiden“, unterstützen zu dürfen.
Wir freuen uns auf weitere spannende Begegnungen.

mehr...weniger...

Skitag der STW AG und GIS-Plan AG

Die STW AG für Raumplanung und die GIS Plan AG für Geoinformation genossen zusammen mit dem Bergbahndirektor der Corvatsch AG, Markus Moser, am Samstag 7. März 2015, auf dem Corvatsch einen traumhaft schönen Wintertag.

Wie Markus Moser anlässlich der Begrüssungsrede unterstrich, sind Raumplanung und touristische Entwicklung eng miteinander verknüpft. Die Corvatschbahnen planen in den nächsten Jahren verschiedene Neuanlagen für die Modernisierung des Skigebiets. Dafür sind teilweise raumplanerische Massnahmen auf Richtplan- oder Nutzungsplanebene nötig.

Die Corvatsch AG schätzt den direkten unkomplizierten und lösungsorientierten Umgang mit der Gemeinde Silvaplana und mit der STW AG für Raumplanung.

mehr...weniger...

«Intelligente Räume» in zauberhafter Atmosphäre

Die STW AG für Raumplanung und die GIS-Plan AG für Geoinformation haben am Donnerstagabend rund 70 Vertreterinnen und Vertreter von Gemeinden, Organisationen und Unternehmen zu einem speziellen Event auf dem Rothorngipfel eingeladen. Im atmosphärischen Gipfelambiente präsentierten sie unter anderem die vielfältigen Möglichkeiten der Geoinformation.

Den Hauptteil des Abends bestritt die GIS-Plan AG. Unter dem Motto «Erleben Sie intelligente Räume und Landschaften» präsentierten Heinz Zaugg und sein Team die praktisch unbegrenzten Möglichkeiten der Geoinformation für Gemeinden, Organisationen und Unternehmen. So können Objekte, die mit dem Handy fotografiert werden, mit einem Klick geografisch korrekt in eine Karte importiert werden. Das ermöglicht beispielsweise einen gezielten Einsatz des Werkdienstes bei der Schadensbehebung und gleichzeitig eine Optimierung der Finanzplanung.

Die knapp 70 geladenen Gäste, unter denen sich neben zahlreichen Gemeinde- und Behördenvertretern auch Standespräsident Duri Campell und der Churer Stadtpräsident Urs Marti befanden, konnten sich anschliessend noch an drei Workstations individuell informieren. Dieses Angebot wurde auch rege genutzt.

Die einmalige Atmosphäre auf knapp 3000 Metern über Meer und der Auftritt des bekannten Schweizer Comedians Guy Landolt rundeten den gelungenen Abend ab.

mehr...weniger...


Ältere News...